Bud Spencer & Terence Hill

1967 Gott vergibt.... Django nie!

 (Originaltitel: Dio perdona… io no!, italienisch für „Gott vergibt… ich nicht!“), auch unter Gott vergibt – wir beide nie! oder Zwei vom Affen gebissen bekannt, ist ein Film aus dem Jahr 1967. Es ist der erste Film, in dem Bud Spencer und Terence Hill gemeinsam in den Hauptrollen zu sehen sind.

Ein Zug fährt in einen Bahnhof ein. Alle Passagiere außer einem, der im Sterben liegt, sind tot. Der Zug hat neben den Passagieren noch 300.000 Dollar in Goldmünzen transportiert, die offensichtlich von jemandem geraubt wurden. Durch die Aussage des einen Passagiers, der letztendlich ebenfalls verstirbt, kann Versicherungsagent Hutch „Dan“ Bessy den Tathergang rekonstruieren. Für die Aufklärung benötigt er aber die Hilfe seines alten Freundes und Glücksspielers Cat „Django“ Stevens. Dan erklärt Django, dass der Überfall sehr professionell stattfand und der Einzige, der zu so etwas fähig wäre, ein Verbrecher namens Bill San Antonio ist. Django glaubt Dan zunächst kein Wort, da er San Antonio vor geraumer Zeit in einem Duell erschossen hat, lässt aber in der Nacht einige Ereignisse von damals Revue passieren und kommt zum Schluss, dass er seinen Tod vielleicht nur vorgetäuscht hat......

 

1968 Vier für ein Ave Maria

(Originaltitel: I quattro dell’ Ave Maria) ist eine Italo-Western-Komödie aus dem Jahr 1968.

Die Handlung setzt unmittelbar nach den Geschehnissen aus Gott vergibt… Django nie! ein. Cat Stevens und Hutch Bessy sind auf dem Weg nach El Paso, um die Kopfgeldprämie, die auf den Verbrecher Bill San Antonio ausgesetzt war, und die Belohnung für die Wiederbeschaffung der gestohlenen 300.000 Dollar zu kassieren. Bevor San Antonio starb, erzählte er Cat, dass es in der Stadt einen Banker namens Harold gibt, mit dem er gemeinsame Sache machte. Diesem statten die beiden einen Besuch ab und bringen ihn dazu, einen Scheck mit einer beträchtlichen Summe zu unterschreiben.

Daraufhin hetzt Harold ihnen den im Gefängnis sitzenden Banditen Cacopoulos (Caco) auf die Fersen, dem er für die Wiederbeschaffung des Geldes die Freiheit verspricht. In einer Unterhaltung zwischen den beiden erfährt man, dass Harold und die Verbrecher Paco und Drake einst Cacopoulos‘ Kameraden waren, ihn aber nach einem Raubüberfall hintergingen, sodass er die letzten 15 Jahre im Gefängnis saß. Anstatt Harold zu gehorchen, erschießt Cacopoulos ihn und plant einen Rachefeldzug. Zunächst verfolgt er Cat und Hutch und jagt den beiden ihr Geld ab. In einer kleinen Stadt, in der Cacopoulos das Geld unter die Leute bringt, finden sie ihn wieder. Cacopoulos erzählt ihnen von Paco und Drake. Um wieder an ihr Geld zu kommen, helfen die beiden ihm widerwillig.....

1969 Hügel der blutigen Stiefel

(Originaltitel: La collina degli stivali), auch als Zwei hau’n auf den Putz oder Hügel der Stiefel bekannt, ist ein Film aus dem Jahr 1969. Der Film ist die Fortsetzung der ebenfalls von Colizzi inszenierten Filme Gott vergibt … wir beide nie (1967) und Vier für ein Ave Maria (1968).

Auf der Flucht vor der Finch-Bande wird Cat Stevens verwundet. Er sucht Unterschlupf bei einem fahrenden Zirkus. Die Artisten helfen Cat, locken damit aber Finchs Männer an. Der Artist Thomas schwört Rache, nachdem die Bande seinen Partner Joe getötet hat, und schließt sich Cat an. Cat treiben aber andere Motive an. Sein Freund Sharp, der in dem kleinen Goldgräberstädtchen Kingstonville wohnt, erzählte ihm von den korrupten Machenschaften des Bürgermeisters und seiner Banditen. Dieser heuerte Finch an, um die Grundstücke der Schürfer gewaltsam an sich zu bringen. Cats alter Kumpel Hutch Bessy, der Finch einst hinter Gitter brachte, kommt als Verstärkung mit. In der Stadt angekommen, klären sie den Regierungsbeamten Boone über die Lage auf. Während einer Zirkusvorstellung werden die Gangster derart provoziert, dass es zu einer ausgiebigen Schießerei kommt. Die meisten der Banditen werden dabei getötet, unter ihnen auch Finch. Der korrupte Bürgermeister wird den Goldgräbern überlassen.....